Mindestanforderungen an die Haltung von Reptilien
vom 10. Januar 1997

 

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, muss dieses seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen; er darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden (§ 2 des Tierschutzgesetzes).


Deshalb müssen vor dem Kauf eines Reptils Kenntnisse über die Biologie der betreffenden Art und die sich daraus ergebenden Haltungsanforderungen erworben sowie ein Terrarium für seine artgemäße Haltung vorbereitet werden. Dem Erwerb von Nachzuchten ist grundsätzlich der Vorzug zu geben.

,, Farbformen der Welt “

Wildtyp/Nominat
dominant

Braune, bis ins gelbliche gehende Grundfärbung,

mit schwarzen oder dunkelbraunen Flecken und/oder Punkten.

High Yellows
polygenetisch

Hoher Gelbanteil, mit reduzierter Zeichnung, aber deutlich mehr als 10 schwarzen Punkten.

Hypo
polygenetisch

Maximal 10 schwarze Punkte auf dem Rücken

Super Hypo
polygenetisch

Keine schwarzen Punkte auf dem Rücken

Super Hypo Baldy
polygenetisch

Keine schwarzen Flecken auf dem Rücken und auf dem Kopf.

Carrottail
polygenetisch

Oranger Schwanz mit Minimum 30% Orangeanteil

Carrothead
polygenetisch

Orange Kopffärbung

Jungle
polygenetisch

Unregelmäßige Zeichnung auf Körper und Schwanz

Striped
polygenetisch

Längsstreifen auf dem Körper

Aberant
polygenetisch

Unregelmässige Zeichnung auf dem Körper.

Lavender
polygenetisch

Die Querbänder sind vom bläulichen ins Lila gehende gefärbt

Pastel
polygenetisch

Schwach gefärbte Zeichnung mit meist weißer Kopffärbung, und Lavender Querbändern

Speckled
polygenetisch

Fleckenzeichnung, mit sehr vielen kleinen schwarzen Flecken

Designer
polygenetisch

Unregelmässige Kopf- und Körperzeichnung, sehr ausgefallene Zeichnungen!

Hyper Xanthic
polygenetisch

Intensive Gelbfärbung, mit teilweise reduzierter Zeichnung und eventuell mit Carrottail.

Tangerine
polygenetisch

Tiere mit oranger Grundfärbung

Tornado Tangerine
polygenetisch

Tiere mit extrem Orange bis ins rötliche gehend.

Emerald/Emerine
??

Tangerine mit grünlich schimmernden Farbpigmenten

Tremper Albino
rezessiv

Fehlendes Schwarz, (amelanistisch) - erstmalig bei Ron Tremper aufgetreten.

Bell Albino
rezessiv

Fehlendes Schwarz, (amelanistisch) - erstmalig bei Marc Bell aufgetreten.

Las Vegas Albino
rezessiv

Fehlendes schwarz, (amelanistisch), erstmalig bei Tim Reinwater aufgetreten.

Hybino
rezessiv

Verpaarung aus Albino x (Super) Hypo Tangerine, in der F2 Generation

Sunglow
rezessiv

Ist ein Hybino mit Carrothead (baldy) und Carrottail. Super Hypo Albino Tangerine Carrottail baldy

Aptor
rezessiv

Aptor ist die Abkürzung für "Albino Patternless Tremper Orange"

Raptor
rezessiv

Raptor ist die Abkürzung für "Rote Augen Albino Patternless Tremper Orange"

Eclipse
rezessiv

Wie Raptor/Aptor, aber mit schwarzen Augen

Blizzard
rezessiv

Zeichnungslos, schmutzig Weiss gefärbt, auch mit gelblichem Farbton.

Patternless
rezessiv

Der komplette Körper, Schwanz und Kopf sind zeichnungslos

Blazing Blizzard
rezessiv

Verpaarung aus Blizzard und Albino in der F2 Generation, schöne schneeweiße Geckos, mit braunen oder schwarzen Augen

Banana Blizzard
rezessiv

Verpaarung Patternless und Blizzard in der F2 Generation, schöne Gelbfärbung.

Midnight Blizzard
rezessiv

Blizzard mit dunkler bis schwarzer Grundfarbe.

Diablo Blanco
rezessiv

Verpaarung aus Raptor x Blazing Blizzard in der F2 Generation

Mack Snow

codominant

Schwarze Fleckenzeichnung auf weißem Grund, bei den "Mack Snow combo Morphs" ist die Farbgebung entsprechend der Farbform, wie zb. "Mack Snow Tremper Albino", hier sieht man deutlich die gelbe Farbzeichnung.

Super Mack Snow

codominant

Rein weiße Grundfärbung, diese Tiere tragen das Snow Gen in zweifacher Kopie

Enigma

dominant

Vererbt sich immer dominant, hier gibt es keine Superform.
Hier werden wir farblich sehr spektakuläre Leopardgeckos sehen.

Giant

codominant

Hier handelt es sich um eine codominante Vererbung, welche die Geckos grösser und schwerer macht. Giants erreichen ein Gewicht von bis zu 110 Gramm.

Super Giant

codominant

Hierbei handelt es sich um die Superform "Giant ". Diese Tiere erreichen ein Gewicht von über 110 bis zu 156 Gramm.