Mindestanforderungen an die Haltung von Reptilien
vom 10. Januar 1997

 

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, muss dieses seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen; er darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden (§ 2 des Tierschutzgesetzes).


Deshalb müssen vor dem Kauf eines Reptils Kenntnisse über die Biologie der betreffenden Art und die sich daraus ergebenden Haltungsanforderungen erworben sowie ein Terrarium für seine artgemäße Haltung vorbereitet werden. Dem Erwerb von Nachzuchten ist grundsätzlich der Vorzug zu geben.

 

Anschaffung


 

Willst du dir einen Leopardgecko anschaffen solltest du auf folgende Punkte achten: 



 

        Wildfang: Achte sehr darauf wo du deinen Leopardgecko kaufst, damit du keinen Wildfang bekommst. Diese sind meistens sehr aggressiv bzw. sind krank. Am besten ist es, wenn du die Tiere bei einem Züchter bzw. auf einer Terrarium-Börse kaufst. Wenn du ein Tier in einer Tierhandlung kaufen willst, frag lieber nach von wo sie die Tiere bekommen. Dann merkst du sicher gleich, wenn sie nicht genau wissen oder keine Antwort sagen wollen, dass es ein Wildfang sein könnte (muss aber nicht). 



 

        Ober- und Unterkiefer: sollten glatt abschließen, und nicht versetzt sein. Das könnte heißen, dass der Leopardgecko an Maulfäule leidet oder gelitten hat. 



 

        Zahnfleisch: Das Zahnfleisch sollte nicht weiß oder gelblich sein, sondern schön fleischfarben. Weißes Zahnfleisch hängt auch mit der Maulfäule zusammen. 



 

        Augen: Die Augen sollen sehr klar sein. Sollte ein Auge milchig sein ist es höchstwahrscheinlich blind.  Die Augenwinkeln müssen von Ablagerungen frei sein. 



 

        Körper: Abgemagerte Leopardgeckos erkennt man indem man die Rippen bzw. die Wirbelsäule sieht. Das kann man ja beheben wenn man die Leos gut füttert. Natürlich gibt es auch Leopardgeckos die fett sind und von dem Vorbesitzer viel zu viel gefüttert wurden. Das kann man auch beheben indem man einfach weniger füttert, aber nicht völlig aufhört damit. 



 

        Verhalten: Gesunde Leopardgeckos sind neugierig und vor allem sehr aktiv. Wenn man die Tiere auf den Rücken drehen will (um das Geschlecht zu erkennen) wehren sich gesunde Leopardgeckos sehr. 



 

        Haut: Die Haut soll frei sein von Häutungsresten und Parasiten. (Milben sind an roten Punkten erkennbar!) 

  

Leopardgeckos sind eigentlich die idealen Mitbewohner für Geschäftstätige, da die Leopardgeckos dämmerungs- bis nachtaktiv sind. Tagsüber, wenn man auf Arbeit ist, tut sich nichts außergewöhnliches im Terrarium. Kommt man gegen Abend nach Hause und die Dämmerung wird eingeleitet, werden die Leopardgeckos erst richtig aktiv. Selbstverständlich kann man mit Hilfe einer Zeitschaltuhr die Dämmerungszeit früher oder später einleiten.



Bevor man sich Leopardgecko anschafft, sollte man über nachfolgende Punkte beachten:

 

a) Es sollte genug Platz für ein ausreichendes Terrarium vorhanden sein. Die richtige Größe für das Terrarium kann man ganz leicht berechnen:

Kopf + Rumpflänge = KRL (des größten Leopardgeckos deiner Gruppe)
(KRLx 4) x (KRLx 3) x (KRLx 2) = benötigte Terrariumgröße (LxBxH)



Für jeden weiteren Leopardgecko, der in dieses Terrarium soll, rechnest du 20 % auf die Größe drauf. ABER MEHR IST IMMER BESSER !!!

 

b) Der Standort sollte gut bedacht sein. Vom Schlafzimmer würde ich persönlich abraten, da nicht gefressene Futtertiere (z. B. Heimchen) Geräusche von sich geben, die vom schlafen abhalten können.



c) Die Anschaffungskosten sind je nachdem sehr hoch.

 

c) Leopardgeckos können bei artgerechter Haltung und Pflege über 20 Jahre alt werden!

Leopardgeckos bekommt man in jeder gut sortierten Zoohandlung, direkt beim Züchter vor Ort (Züchterverzeichnis nach PLZ soritert), über das Internet und auf Reptilien-Börsen. Die ersten zwei Möglichkeiten würde ich vorzuziehen, da man sich direkt vom Gesundheitszustand überzeugen kann.



Auf Reptilienbörsen sind die Leopardgeckos in kleinen Transportboxen, meist Heimchendosen, eingepackt und können nicht in natürlichen Situation beobachtet werden. Außerdem sind die Leopardgeckos durch den Transport und das ständige hin und her Gehebe der Börsenbesucher gestresst.



Vom Kauf übers Internet rate ich persönlich ab, da du die Tiere nur auf Fotos siehst. Außerdem macht der Tierversand den Leopardgecko meist noch teurer als im Reptiliengeschäft.

Bitte überprüfe vor dem Kauf der Leopardgeckos, nachfolgende Kriterien:



  • wie und wo werden sie gehalten
  • hat der Leopardgecko irgendwelche Krankheiten, äußerliche Verletzungen, o. ä.
  • ist ausreichend Platz im Terrarium vorhanden
  • liegt übermäßig Kot im Terrarium
  • wie verhalten sich die Tiere

 

Außerdem ist der Gesamteindruck des Anbieters auch sehr wichtig. Wie gepflegt ist der Fachhandel oder die Terrarien?



Wildfänge sollte man nicht kaufen, da die Tiere erstens aus der freien Wildbahn kommen und nicht in Terrarien aufgewachsen sind und zweitens diese Tiere oft schlecht ernährt oder krank sind.



Solltest du deine Gruppe Leopardgeckos erweitern wollen, solltest du unbedingt auf folgende Punkte achten:



  • Größen- und Altersunterschied der bestehenden Tiere und dem neuen Tier sollten nicht zu groß sein.
  • Nach dem Kauf muss das neue Tier unbedingt unter Quarantäne, bevor es in die Gruppe kommt. In dieser Quarantänezeit solltest du ca. drei Kotproben auf Krankheiten untersuchen lassen und erst nach negativem Ergebnis das neue Tier in die Gruppe einführen.
    Währen der Quarantäne unbedingt auf erhöhte Hygiene achten, damit sich keine Krankheiten übertragen.


Wenn du dich für einen Leopardgecko entschieden hast solltest du dir im klaren sein das die Tiere eine gewisse Verantwortung an dich stellen und die auch mit Arbeit verbunden ist.
Man sollte noch folgende anhaltspunkte beachten vor dem Kauf.

- Nachzuchten sind Wildfängen immer vorzuziehen. Wildfänge sind meistens sehr agressiv und
krank.Am besten ist es die Tiere direkt bei einem Züchter zu kaufen.Auch in einer Tierhandlung solltest du fragen wo die Leopardgeckos herkommen, nach der Reaktion des Verkäufers wirst du merken ob du lieber die Finger davon lassen solltest.


- Ober- und Unterkiefer sollten glatt abschließen, und nicht versetzt sein.
Der Leopardgecko könnte an Maulfäule leiden oder gelitten haben.


- Das Zahnfleisch sollte schön fleischfarbig sein und nicht weiß oder gelblich aussehen dies könnte auch mit der Maulfäule zusammen hängen.


- Achte darauf das der Leo klare Augen hat, sollte ein Auge milchig sein ist es wahrscheinlich blind.Die Augenwinkel sollten sauber und von Ablagerungen frei sein.


- Von abgemagerten Geckos ist abstand zu nehmen da ein Leopardgecko der einmal richtig abgemagert war schwer wieder aufzupeppeln ist, dies erkennt man daran das die Rippen und die Wirbelsäule zu sehen ist und das Tier am Schwanz keine Fettreserven hat.Aber es gibt auch Leos die zu gut gefüttert wurden und fett sind, dies kann man durch weniger Futter beheben, aber nicht mit dem füttern ganz aufhören.


- Zum Verhalten ist zu sagen ein gesunder Leopardgecko ist neugierig aber stets zur Flucht bereit, er sollte sich wehren wenn man versucht ihn auf den Rücken zu drehen.


- Es sollte keine Häutungsreste zu sehen sein und frei von Parasiten, diese erkennt man zB.
an kleinen roten Punkten.


Doch auch wenn man alles berücksichtigt gibt es keine Garantie ein gesundes einwandfreies Tier erworben zu haben, deswegen sind das alles nur Anhaltspunkte.Jedes neu erworbene Tier sollte einer mehrwöchigen Quarantäne unterzogen werden.